Logo Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung Flensburg

Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung

24937 Flensburg | Große Str. 34 | ☎️ 0461-2 96 01 | buch@cvo-buchladen.de

Es war schon immer ziemlich kalt

Es war schon immer ziemlich kalt

Ela Meyer

aus unserer Belletristik-Abteilung

Es war schon immer ziemlich kalt

Es war schon immer ziemlich kalt

Ela Meyer

Zur Expressbestellung in unserem Shop: Es war schon immer ziemlich kalt von Ela Meyer

In der Hamburger WG abhängen und dazu Tocotronic hören, Lassie Singers, Punkrock und drum‘n’ bass. Will ich eine engere Beziehung mit jemandem haben und wenn ja mit wem? Reicht es mir zu jobben oder doch lieber ein regelmäßiges Einkommen? Will ich Kinder kriegen? Was ist, wenn ich eine chronische Krankheit bekomme? Und was wird aus unserer Freundschaft?

Willkommen im Leben von Insa. Und ihren besten Freunden Hannes und Nico, die sie noch aus der gemeinsam durchgestandenen Jugend in Friesland kennt ("kilometerweit graubraune Matsche, bis zum Horizont, ab und an vom Meer unter Wasser gesetzt").

Bevor es weitergeht fahren die drei erstmal im alten Bus nach Spanien, wo Nico zu seiner Mutter will, die er seit Jahren nicht gesehen hat. Unterwegs nehmen sie die ein oder andere Party in Wohnprojekten mit und von der Straße Pommes, die Hündin mit Dreadlocks.

Eine einfache Geschichte und doch irgendwie die großen Fragen des Lebens.

Ela Meyer schreibt das alles so einfühlsam, flüssig und sympathisch, dass es sich immer mal wieder wie nach Hause kommen anfühlt. Was nicht immer angenehm ist.

Den Sound der Zeit trifft sie so gut, dass die Playlist, die sie auf Spotify eingestellt hat, eigentlich untrennbar zum Buch dazugehört.

Wir freuen uns auf eine Lesung mit Ela Meyer im Juli! Die Ankündigung findet Ihr hier: Lesung mit Ela Meyer: Es war schon immer ziemlich kalt

(kw)


Rezensionen

Es war schon immer
ziemlich kalt

Isabella Caldart

©Isabella Caldart

Isabella Caldart am 19. April 2020 auf novellieren.com:

"Ich bin euch noch eine Entscheidung schuldig: Anfang März veröffentlichte ich meine Shortlist für den Blogbuster-Literaturwettbewerb, jetzt kann ich verkünden: Ich schicke Ela Meyer mit 'Es war schon immer ziemlich kalt' ins Rennen um einen Vertrag beim Eichborn Verlag!"

Es ist mir nicht leichtgefallen, mich zu entscheiden – was nicht gegen Elas Text spricht, sondern für die Manuskripte von Tessa Schwartz und Luitgard Hefter, die ebenfalls sehr stark und literarisch waren. Da meine Wahl gegen die Texte von acht Bloggerkolleg:innen antritt, musste ich aber auch vom Verlag her denken und entsprechend überlegen, was zum Eichborn-Programm passt.

Quelle: Meine Blogbuster-Kandidatin: Ela Meyer mit "Es war schon immer ziemlich kalt"


Zur Autorin: Ela Meyer


Es war schon immer ziemlich kalt, geb., Jumbo Neue Medien & Verlag 2022, 282 S., 18.- €, ISBN 978-3-8337-4456-3

Leseprobe: Es war schon immer ziemlich kalt


Weitere lesenswerte Romane:

Maksym von Dirk Stermann
Dirk und seine Frau stehen vor einem Problem. Sie muss für ein paar Monate beruflich ins Ausland, aber er hat jetzt wirklich keine Zeit, sich den ganzen Tag um den gemeinsamen Sohn, Hermann, zu kümmern.

Seltene Erde von Eva Raisig
"Es ist ja nicht so, dass nur die Vergangenheit Einfluss auf die Gegenwart hätte. Die Gegenwart hat auch Einfluss auf die Vergangenheit." - Eva Raisig

Beutezeit von Norris von Schirach
Nach seinem hochgelobten Debüt 'Blasse Helden' erscheint nun der zweite Roman von Norris von Schirach: Durch die Brille seines Helden Anton erzählt der Autor, mit welchen brutalen Mitteln die globalen Auseinandersetzungen zwischen Russland, China und dem Westen um Bodenschätze, Macht und Einfluss ausgetragen werden – und wie der Einzelne dabei zerrieben wird, sollte er den kommerziellen Codes der neuen Epoche nicht folgen.

Esperanza von Marina Caba Rall
Alle Wurzeln gekappt, kein Blick zurück, das geht so lange gut, bis eines Tages ein fremder Mann vor der Tür steht und Esperanza aus vertrauten Augen ansieht.

Die Sommer von Ronya Othmann
Leyla ist Tochter einer Deutschen und eines jesidischen Kurden. Im Internet sieht sie das von Assad vernichtete Aleppo, die Ermordung der Jesiden durch den IS und gleich daneben die unbekümmerten Fotos ihrer deutschen Freunde. Leyla wird eine Entscheidung treffen müssen...

Utopia Avenue von David Mitchell
Entstanden aus der 1967er psychedelischen Szene Londons, begibt sich die Band, bestehend aus Folksänger Elf, Gitarrengott Jasper und Bluesbassist Dean, auf eine kurze aber ereignisreiche Reise.

Wie man Baske wird von Ibon Zubiaur
Mit dem Image über diese einzigartige Sprache, das Bask*innen sehr gerne verbreiten, und mit weiteren rund um baskische Traditionen und Identität, räumt Ibon Zubiaur in seinem Essay „Wie man Baske wird“ auf, in dem er den baskischen Nationalismus zerpflückt. (Isabella Caldart)

Marzahn, mon amour von Katja Oskamp
Katja Oskamp ist Mitte vierzig, als ihr das Leben fad wird. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann ist krank, die Schriftstellerei, der sie sich bis dahin gewidmet hat: ein Feld der Enttäuschungen. Also macht sie etwas, was für andere dem Scheitern gleichkäme: Sie wird Fußpflegerin in Berlin-Marzahn, einst das größte Plattenbaugebiet der DDR. Und schreibt auf, was sie dabei hört.

Der Anfang von morgen von Jens Liljestrand
Das ganze Land stöhnt unter Hitze und Trockenheit. Da geraten Waldbrände außer Kontrolle, Dörfer werden evakuiert. Vier Menschen, verbunden durch das Schicksal, kämpfen plötzlich um ihre Zukunft.

Vom Versuch, einen silbernen Aal zu fangen von Janine Adomeit
Morgen wird alles anders oder jetzt ist auch schon egal. So leben die Bewohner des heruntergekommenen rheinischen Kurorts Villrath. Seit die lokale Heilquelle vor Jahren versiegte, stehen die Gästezimmer leer.

Weitere Romane findet Ihr in unserem Online-Shop: Roman-Abteilung der Carl-von-Ossietzky-Buchhandlung Flensburg


Ela Meyer - Es war schon immer ziemlich kalt - ISBN 9783833744563 (978-3-8337-4456-3)